Sonntag, 28. Juli 2019

[DIY] Handwerker-Grußkarte für Männer und Werkzeugliebhaber*innen

[DIY] Handwerker-Grußkarte für Männer und Werkzeugliebhaber*innen


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Anthrazitfarbene Grundkarte
  • Motivpapier
  • Weißer Tonkarton
  • Stempel Stampin Up Hammer!
  • Stempel AEH Design Men@Work
  • Stanze Etikett
  • Washi Tape
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Stempelfarbe Grau
  • Doppelseitiges Klebeband
[DIY] Handwerker-Grußkarte für Männer und Werkzeugliebhaber*innen

So gehts:

  • Stempelt das Werkzeug mit grauer Stempelfarbe auf weißen Tonkarton. Trocknen lassen. Dann so zurechtschneiden, dass das Rechteck etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit doppelseitigem Klebeband darauf befestigen. 
  • Den Spruch ebenfalls auf weißen Tonkarton stempeln und ausstanzen. 
  • Schneidet das Motivpapier so zurecht, dass es etwas größer als der ausgestanzte Spruch ist. Mit doppelseitigem Klebeband befestigen, ebenso den Spruch. 
  • Mit Washi Tape verzieren. 

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 27. Juli 2019

[Books] Margaret Atwood - Der Report der Magd

[Books] Margaret Atwood - Der Report der Magd



[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Über das Buch



Titel: Der Report der Magd Originaltitel: The Handmaid's Tale Autor: Margaret Atwood Übersetzer: Helga Pfetsch | Verlag: Berlin Verlag 
Preis: 25,00€ Genre: Dystopie Format: Gebunden Seitenanzahl: 412 
ISBN: 978-3-8270-1384-2 Original Erscheinungsdatum: 1985 Deutsches Erscheinungsdatum: 1987 |

Hier kaufen als BuchEBook oder Hörbuch

In der Republik Gilead lässt man Desfred keine Wahl: Sie muss gebären. Sonst wird sie, wie alle Abweichler, entweder an der "Mauer" gehenkt oder in einen langsamen Strahlentod geschickt. Aber kein noch so totalitärer Staat kann das Begehren auslöschen - weder das von Desfred noch das der beiden Männer, die ihre Zukunft in der Hand haben...

         
Erster Satz


"Wir schliefen in dem Raum, der einst die Turnhalle gewesen war."



Autor

"Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr Report der Magd wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis, dem Pen-Pinter-Preis und zuletzt mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Margaret Atwood lebt in Toronto. 



Cover und Titel

Das Cover der Sonderausgabe ist mattschwarz, Titel und Autor sind darauf geprägt. Die Silhouette einer Magd - der rote Umhang und der weiße Flügel-Hut sind ebenfalls zu sehen. Zusammen mit dem roten Buchschnitt wirkt das Cover futuristisch, aber auch sehr elegant und - ebenso wie der Titel - sehr passend zum Inhalt des Buches. 


[Books] Margaret Atwood - Der Report der Magd



Meine Meinung


Gilead - so heißt die neu gegründete Republik, die die alte Welt ersetzt hat. Die darin lebenden Menschen sind strikt aufgeteilt: Es gibt die Kommandanten, die Ehefrauen, die Wächter, die Tanten, die Marthas - und die Mägde. Alle, die nicht ins System passen oder sich etwas zuschulden kommen lassen, werden gehenkt oder in die Kolonien geschickt, wo sie einen langsamen Strahlentod sterben. Desfred ist eine Magd. Sie muss Kinder gebären für diejenigen, die es nicht mehr können - denn viele sind unfruchtbar geworden. Desfred hat hier kein Mitspracherecht. Sex, Schwangerschaft und Geburt werden zu religiösen Zeremonien, denen sie sich unterwerfen muss. Doch eines kann auch ein totalitärer Staat wie Gilead nicht verbieten: die eigenen Gedanken. Und so schreibt Desfred ihre Geschichte gedanklich auf - denn Lesen und Schreiben ist für Frauen strengstens verboten. 



„Vielleicht geht es bei alledem gar nicht um Herrschaft und Macht. Vielleicht geht es gar nicht darum, wer wen besitzen kann, wer wem ungestraft etwas antun kann, bis hin zum Tod. Vielleicht geht es gar nicht darum, wer sitzen darf und wer knien muss oder stehen oder sich hinlegen, mit geöffneten Beinen. Vielleicht geht es darum, wer wem was antun kann und dafür Vergebung erlangt. Sage ja niemand, das liefe auf das Gleiche hinaus."
S. 183


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen, abwechslungsreich und detailliert. Die ganze Atmosphäre ist düster und bedrückend, was natürlich sehr passend ist. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Desfred erzählt, die immer wieder in Erinnerungen schwelgt oder abschweift, daran muss man sich erst gewöhnen, denn anfangs kann es etwas verwirrend sein. Jedoch wirkt es auch sehr authentisch, immerhin schweift jeder Mensch beim Denken immer wieder ab. Und genau das macht Desfred im Buch ja eigentlich: Denken, denn Schreiben ist ihr nicht erlaubt. 



„Lebt in der Gegenwart, macht das Beste daraus, es ist alles, was ihr habt."
S. 193


Obwohl das Buch bereits in den 80ern geschrieben wurde, ist es aktueller denn je. Manchmal ist es geradezu beklemmend, wie ähnlich die Vorgänge im Buch, die zu dieser beängstigenden Republik geführt haben, verglichen mit der Realität sind, insbesondere, wenn man sich Trumps Reden so anhört, die Abtreibungsdebatten verfolgt und sich überlegt, welche Folgen der Klimawandel so haben könnte. Gerade dadurch wird die Dystopie noch zugänglicher, noch erschreckender. Und sie zeigt, wie wichtig es ist, gerade am Anfang, wenn die Veränderungen noch schleichend sind, seine Rechte auf Freiheit und seine Werte zu verteidigen - und nicht erst, wenn es bereits zu spät ist. Denn dann ist man gefangen in seiner Angst, wird bereits bedroht und unterdrückt. Wir müssen für unsere Meinungsfreiheit und unsere anderen Grundrechte kämpfen und sie nicht aufgeben mit dem Gedanken: "Das wird schon wieder.". 



„Ich wünschte, diese Geschichte verliefe anders. Ich wünschte, sie wäre zivilisierter. Ich wünschte, sie würde mich in einem besseren Licht zeigen, wenn nicht glücklicher, so doch zumindest aktiver, weniger zaudernd, weniger von Banalitäten abgelenkt."
S. 355


Das Buch ist - genauso wie die Serie, die ich euch im Übrigen auch nur wärmstens ans Herz legen kann - so hochaktuell und relevant, dass es manchmal schwer zu ertragen ist. Denn es macht keinen Spaß, zu lesen, was Desfred ertragen muss. Es ist nicht schön, träumerisch nach Gilead zu gelangen, um dort das Leben der Mägde zu verfolgen. Und ganz sicher lässt das Buch einen nicht mit einem zufriedenen Gefühl zurück, sobald man die letzte Seite gelesen hat. Im Gegenteil. Es tut weh, es ist erschütternd, beklemmend und düster - nichts davon ist schön. Und gleichzeitig ist die Welt in Gilead so seltsam real, dass man sich vorstellen kann, dass es wirklich so kommen könnte, wenn wir weiter wegschauen vor all den großen und kleinen Trumps dieser Welt, den religiösen Fanatikern, den Frauenhassern und homophoben Idioten. Sicherlich würde es in der heutigen Zeit etwas anders ablaufen als im Buch, immerhin liegen über 20 Jahre zwischen der Veröffentlichung und heute, und Frauen haben ein gutes Stück mehr Eigenständigkeit, Selbstvertrauen und Emanzipation erreicht, und dennoch kann ich es mir vorstellen, dass die Regierung gestürzt wird und man als Bürger die neuen "Notstandsgesetze" erst einmal akzeptiert, aus Angst vor Terror. Und dass man sich von Gewalt einschüchtern lässt und sich Dinge gefallen lässt, weil man Angst um sein Leben - oder das seiner Liebsten - hat. Das man rebellieren möchte, aber sich nicht traut. 



„Jetzt kommen wir zur Vergebung. Halte Dich nicht damit auf, mir jetzt im Augenblick irgendetwas zu vergeben. Es gibt Wichtigeres zu tun. Zum beispiel: Bewahre die anderen vor Gefahr, falls sie in Sicherheit sind. Lass sie nicht zu sehr leiden. Und wenn sie sterben müssen, lass es schnell geschehen. Vielleicht könntest Du ihnen sogar einen Himmel anbieten. Dazu brauchen wir Dich. Die Hölle können wir uns selbst machen. Ich nehme an, ich müsste jetzt sagen, dass ich all denen vergebe, die dies angerichtet haben, und dass ich ihnen alles vergebe, was sie gegenwärtig tun. Ich will mir Mühe geben, aber es ist nicht leicht.."
S. 262


Eine Dystopie, die nicht nur düster und beklemmend ist, sondern vor allem auch zum Nachdenken anregt - und von jeder Frau auf dieser Welt gelesen werden sollte! Und Männer sollten dieses Buch am besten auch in die Hand nehmen!



„Besser bedeutet nie, besser für alle. Es bedeutet immer, schlechter für manche."
S. 284


Ich habe die Serie zuerst gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe. Dadurch wusste ich natürlich schon, warum Desfred bei dem Kommandanten ist und was für eine Aufgabe sie hat. Das Buch war dennoch spannend und konnte mich überzeugen, andererseits kann ich mir vorstellen, dass das Buch für manche etwas langatmig sein könnte. 

Das Einzige, was ich am Buch etwas schade fand, war das Ende. Es lässt extrem viele Fragen offen und ist daher etwas enttäuschend. Hier bin ich froh, dass es die Serie gibt, die diese Lücken auf hervorragende Art und Weise füllt! 


Fazit


Eine beklemmende und düstere Dystopie, die jeder gelesen haben sollte. 


Sonntag, 21. Juli 2019

[DIY] Harry Potter Grußkarte: Have a magical birthday!

Harry Potter Grußkarte Have a magical birthday!


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein riesiger Harry-Potter-Fan bin. Nicht verwunderlich also, dass ich bei diesen Stempeln sofort zugreifen musste! Jetzt brauche ich nur noch ein paar Leute, die genauso große Potterheads sind wie ich, die diese Grußkarten dann geschenkt bekommen... :D 

Was ihr benötigt:

  • Grüne Grundkarte
  • Aquarell-Motivpapier, z.B. von Tedi
  • Grüner Tonkarton
  • Stempel Harry Potter
  • Stanze Oval
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Brush-Marker Winsor and Newton
  • Pro-Marker Winsor and Newton
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
  • Stick It! Glue Pen
  • Halbperlen, z.B. von Tedi
Harry Potter Grußkarte Have a magical birthday!

So gehts:

  • Schneidet das Motivpapier so zurecht, dass es etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit doppelseitigem Klebeband befestigen. 
  • Die Figuren mit schwarzer Stempelfarbe stempeln und trocknen lassen. Danach mit Markern ausmalen und ausstanzen oder ausschneiden.
  • Den Spruch auf grünen Tonkarton stempeln und ausstanzen. 
  • Die Stempel und den Spruch mit doppelseitigem Klebeband, Stick it! Glue Pen oder 3D Foam Pads - je nach gewünschtem Effekt - auf das Motivpapier kleben.
  • Mit Halbperlen verzieren. 
Harry Potter Grußkarte Have a magical birthday!

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 20. Juli 2019

[Books] Kai Meyer - Der Pakt der Bücher

[Books] Kai Meyer - Der Pakt der Bücher




[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Die Rezension zu Band 1: Die Spur der Bücher findet ihr hier!

Über das Buch



Titel: Der Pakt der Bücher | Autor: Kai Meyer Verlag: Fischer 
Reihe: Die Spur der Bücher, Teil 2/2 |
Preis: 19,99€ Genre: Fantasy Format: Gebunden Seitenanzahl: 395 
ISBN: 978-3-8414-4006-8 | Deutsches Erscheinungsdatum: 2018 |

Hier kaufen als BuchEBook oder Hörbuch

Londons Straße der Buchhändler - Labyrinthe aus Regalen voller Geschichten auf vergilbtem Papier. Mercy Amberdale führt hier das Antiquariat ihres Stiefvaters und praktiziert die Magie der Bücher. Als man sie zwingt, das letzte Kapitel des verschollenen Flaschenpostbuchs an den undurchsichtigen Mister Sedgwick zu übermitteln, gerät das Reich der Bibliomantik aus den Fugen. Vergiftete Bücher und nächtliche Rituale, ein magisches Luftschiff und ein mysteriöser Marquis reißen Mercy in einen Strudel tödlicher Intrigen. Denn wer alle Kapitel des Flaschenpostbuchs vereint, kann die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion niederreißen. Wenn Mercy ihre Gegner nicht aufhält, droht ihrer Welt der Untergang - und die Invasion der Antagonisten.
         

Erster Satz


"In der Straße der Buchhandlungen, einer schmalen Schlucht aus Schaufenstern, hinter denen die Wunder aller Welten auf Entdecker warteten, drang der Duft von Papier bei Tag und Nacht unter den Türen hervor."



Autor

"Kai Meyer ist einer der wichtigsten deutschen Phantastik-Autoren. Er hat rund sechzig Romane veröffentlicht, Übersetzungen erscheinen in dreißig Sprachen. Seine Geschichten wurden als Film, Hörspiel und Graphic Novel adaptiert und mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet."



Cover und Titel


Das Cover ähnelt dem Vorgänger, allerdings ist es Auberginenfarben mit silbernen Highlights. Es wirkt sehr elegant und hochwertig und macht neugierig auf den Inhalt. 



Meine Meinung


Seit dem letzten Band sind ein paar Monate vergangen. Tempest, Philander und Mercy arbeiten gemeinsam in der Buchhandlung Liber Mundi und das Leben könnte so einfach sein. Doch eine Erpressung zwingt Mercy zum Handeln: Sedgwick wartet auf das letzte Kapitel seines Flaschenpostbuches, doch die Macht, die davon ausgeht, will nicht nur er nutzen - Mercy und ihre Freunde bekommen es mit weitaus mächtigeren Gegnern zu tun!



„So ging es eine halbe Stunde weiter, in der einige der Älteren Tempests jugendlichen Eifer und ihre Unvernunft verurteilten, während sie ihnen vorhielt, sich nicht für die Zukunft zu interessieren."
S. 103


Der Schreibstil des Autors ist gewohnt flüssig und ansprechend. Die Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven erzählt, dadurch bekommt mein einen guten Überblick über das Geschehen und in die Gefühlswelten der Charaktere. 



„Die Buchmagie in dieser Halle speiste sich aus nichts als der Liebe zum Lesen."
S. 64


Für Bücherwürmer ist die Welt der Bibliomantik natürlich atemberaubend und man würde nur zu gerne selbst darin wandeln - man findet immer neue Details, in die man sich verlieben kann. Die Handlung ist spannend, manchmal auch lustig, aber teilweise auch recht verwirrend. Anfangs passiert sehr wenig und ich brauchte für meine Verhältnisse sehr lange, um in das Buch reinzufinden. Dann plötzlich passiert so viel, dass man kaum hinterher kommt. Auch das Ende kommt dann ziemlich plötzlich und vieles davon erschien mir recht wirr. 
Die Stimmung ist düster, geheimnisvoll und geprägt von Misstrauen und Verrat, dennoch handelt die Story vor allem auch von Freundschaft. 




„Irigamis huschten vor den Buchrücken in den Fächern umher, sprangen einzeln und in Schwärmen von Regal zu Regal. "
S. 63


Eine nette Story aus der Bibliomantik-Welt - leider aber auch nicht mehr. Für mich war die Handlung etwas zu verwirrend: anfangs zu langatmig und später zu schnell und zu viel gleichzeitig. Dadurch vermisst man die gewohnte Detailverliebtheit. Dennoch hat es Spaß gemacht, in die Welt von Mercy, Philander und Tempest abzutauchen und mit ihnen Abenteuer zu erleben.



Fazit


Leider deutlich schwächer als der Vorgänger, da manche Handlungen sehr verwirrend sind und zu schnell abgehandelt werden. Dennoch eine schöne Story über Freundschaft und Bücher. 3,5 Herzen.


Sonntag, 14. Juli 2019

[DIY] Mission Control: We have a Birthday! Astronauten-Grüße aus dem Weltall.

[DIY] Mission Control We have a Birthday! Astronauten-Grüße aus dem Weltall.


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Fliederfarbene Grundkarte
  • Motivpapier Galaxie
  • Weißer Tonkarton
  • Stempel My Favorite Things Space Explorer
  • Stanze My Favorite Things Space Explorer
  • Stanze Kreis
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Touchfive Marker
  • Doppelseitiges Klebeband
[DIY] Mission Control We have a Birthday! Astronauten-Grüße aus dem Weltall.

[DIY] Mission Control We have a Birthday! Astronauten-Grüße aus dem Weltall.

So gehts:

  • Schneidet den weißen Tonkarton so zurecht, dass er etwas kleiner als die Grundkarte ist. Stempelt den Spruch darauf, danach auf der Grundkarte befestigen.
  • Die Motive auf weißen Tonkarton stempeln, colorieren und ausstanzen. 
  • Aus dem Motivpapier einen großen Kreis ausstanzen und diesen auf dem weißen Rechteck anbringen. Danach den Astronaut und die Planeten befestigen.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 13. Juli 2019

[Books] Kerstin Gier - Wolkenschloss

[Books] Kerstin Gier - Wolkenschloss




[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Über das Buch



Titel: Wolkenschloss Autor: Kerstin Gier | Verlag: FJB 
Preis: 20,00€ Genre: Liebe, Krimi Format: Gebunden Seitenanzahl: 441 
ISBN: 978-3-8414-4021-1 Original Erscheinungsdatum: 2017 

Hier kaufen als Buch oder EBook 

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat mit dem sympathischen Hotelierssohn Ben und dem Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gut aussehende Tristan Brown aus Zimmer 201 lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Während Fanny zusammen mit Ben die Fäden zu entwirren versucht, ahnt sie noch nicht, dass sie bald mitten in einem lebensgefährlichen Abenteuer stecken wird, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.
         

Erster Satz


"Hier stand ich also völlig erschöpft im Schnee, während vom Ballsaal Violinenklänge zu uns hinüberwehten."


[Books] Kerstin Gier - Wolkenschloss



Autor


"Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht und seither riesige Erfolge gefeiert. Ihre phantastische Trilogie Silber sowie die Romane Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün, Müttermafia und Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner sind internationale Bestseller. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln."


Cover und Titel


Das Cover ist der absolute Wahnsinn! Es ist so detailreich gestaltet mit der tollen Zeichnung und der Goldprägung, dass man sich gar nicht sattsehen kann. Es macht das Buch auf jeden Fall zu einem absoluten Hingucker und passt natürlich - ebenso wie der Titel - hervorragend zum Inhalt des Buches. Es ist toll, dass man auf dem Cover immer wieder etwas neues entdeckt. 


[Books] Kerstin Gier - Wolkenschloss



Meine Meinung


Fanny hat die Schule geschmissen und arbeitet als Jahrespraktikantin im Wolkenschloss - einem alten Hotel mit antikem Charme - und gluckerten Rohren. Eigentlich mag Fanny ihren Job als "Mädchen für alles" ziemlich gern, obwohl sie regelmäßig mit ihrer Vorgesetzten aneinander gerät und sich geflissentlich von den beiden Chefs des Hotels fern hält. Doch ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, als immer mehr Gäste anreisen, um am legendären Silvesterball teilzunehmen und plötzlich hat sie alle Hände voll zu tun mit einem verlorenen Verlobungsring, fassadenkletternden Gästen, einer Kleptomanin, verschwundenen Kindern - und ihrem eigenen Herz, immerhin ist Tristan verflixt gutaussehend und Ben ein toller Kerl...



„Sie sagten, dass einem niemand das Zuhause nehmen kann, wenn man in sich selbst zu Hause ist. Und dass man alles in sich trägt, was man braucht, um überall glücklich zu sein."
S. 140


Der Schreibstil von Kerstin Gier ist - wie gewohnt - leicht zu lesen, locker, lustig, leicht, warm und spannend - schlicht toll zu lesen! Das ganze Buch lädt geradezu zum Wohlfühlen ein, die Beschreibungen des alten Hotels hat man direkt vor Augen und gemeinsam mit Fanny fiebert man mit, lacht und weint und hat Angst. Eine sehr gelungene Mischung! 



„Meine Eltern sind total durchgedreht. Sie können sich nicht vorstellen, dass man ohne Abitur in dieser Welt überleben kann. Und ohne einen perfekt vororganisierten Lebensplan. Ich weiß höchstens, was ich nicht will. Und das auch nicht immer."
S. 176


Die Handlung erschien mir anfangs recht "Roter-Faden-Los", man erfährt von Fannys Leben im Hotel und lernt alle Personen kennen, aber ansonsten passiert nicht viel. Dennoch wurde es nicht langweilig, denn Kerstin Gier hat ein unglaubliches Talent darin, Charaktere zu erschaffen, sodass es einem auch dann Freude bereitet, diese zu begleiten, wenn augenscheinlich nicht viel passiert. Sie sind authentisch und mit genügend Ecken und Kanten. 




„Offenbar konnte man innerhalb weniger Minuten einmal aus dem Fenster fallen - und zwei- bis dreimal aus allen Wolken."
S. 384


Aus irgendeinen Grund hatte ich bei dem Buch Fantasy erwartet, so ganz weiß ich selber nicht warum. Vielleicht aufgrund der Silber- und der Edelstein-Trilogie. Ich war daher ziemlich überrascht, dass die Handlung dann doch in eine andere Richtung ging und habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass etwas Übernatürliches passiert - was einem zeitweise ja durchaus auch so vorkam, immerhin knarzen die Rohre genau zur richtigen Zeit, die verbotene Katze existiert wohl schon seit Jahrzehnten und Monsieur Rocher scheint nicht zu altern... Aber dennoch sind das nur Andeutungen und nicht weiter von Belang für die Handlung. Stattdessen entwickelt sich die Story zu einer interessanten Mischung aus Krimi und Liebesroman, was ich dann doch sehr unerwartet fand. Und auch nach Ende der Lektüre fragt man sich: Was hat es mit der Katze auf sich? Ist der Concierge wirklich ein Mensch? Lebt das Hotel und verteidigt Fanny, wenn es ihr nicht gut geht oder sich bedroht fühlt? Das alles sind Fragen, die mich dann doch ziemlich ratlos zurückgelassen haben und die ich gerne beantwortet hätte. Ansonsten war es eine unterhaltsame Lektüre mit viel Humor, etwas Romantik, ganz viel Charme und einer guten Prise Spannung. 



Fazit


Anders als erwartet handelt es sich um eine Liebesgeschichte mit Krimi-Einschlag. Die Handlung ist kurzweilig, macht aber Spaß zu lesen, allerdings bleiben einige Fragen unbeantwortet und der rote Faden tritt erst ab der zweiten Hälfte des Buches auf. 



Freitag, 12. Juli 2019

[Film Friday] Secret City - Staffel 1

[Film Friday] Secret City - Staffel 1


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Allgemein

TitelSecret City
OriginaltitelSecret City
Erscheinungsjahr2016
DrehbuchMatt Cameron, Belinda Chayko, Gret Waters, Elise McCredie, Angela Betzien
RegieEmma Freeman; Tony Krawitz, Daniel Nettheim
Nach dem Buch von: Chris Uhlmann & Steve Lewis
Filmproduktion: Foxtel, Netflix
Laufzeit6 Episoden á 42 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Darsteller: Anna Torv, Jacki Weaver, Daniel Wyllie
Musik: David Bridie
Staffeln: 2
Genre: Politisches Drama
Ähnliche Serien: House of Cards, Homeland, Blindspot

Streamen? Netflix

Worum geht's

Harriet Dunkley ist Journalistin und lässt sich auch von kniffligen Fällen nicht aufhalten: im Gegenteil, je komplizierter eine Sache erscheint, umso verbissener kämpft sie darum, alles aufzudecken. Als eine australische Studentin sich in China anzündet, um auf das ungerechte Verhalten gegenüber Tibet aufmerksam zu machen, wird das Klima zwischen China, Australien und den USA kälter und angespannter. Um herauszufinden, wo die Studentin jetzt ist und was ihre eigene Regierung damit zu tun hat, setzt Harriet ihre Karriere und auch ihr Leben aufs Spiel


Zitate


"Er flieht aus der chinesischen Botschaft und endet tot am Seeufer. Interessiert Sie das nicht?"

"Wir sitzen zwischen zwei schwerbewaffneten Supermächten in der Klemme, von denen keiner nachgeben wird!"

"Das ist die Gesetzesvorlage für einen Polizeistaat!"

"Die politischen Friedhöfe sind voller Menschen, die loyal gegenüber Idioten waren."

Meine Meinung

Als ich gesehen habe, dass Anna Torv, die ich in der Serie Fringe geliebt habe, hier mitspielt, war klar, dass ich Secret City ansehen muss. 

Die Serie braucht ihre Zeit, um in Fahrt zu kommen. Gerade die ersten zwei, drei Folgen fand ich ziemlich langatmig, doch dann wird es immer spannender, schwungvoller und actionreicher. Der düstere Politthriller zieht einen in seinen Bann und lässt einen nicht nur einmal erschaudern und sich fragen: läuft das wirklich so ab? Wird in der Politik so viel geschachert, so viel intrigiert? Von wie vielen Konflikten bekommen wir als "normale" Bevölkerung gar nichts mit?
Die Serie glänzt mit vielen verschiedenen Charakteren - die anfangs schwer auseinanderzuhalten sind - und einer erdrückenden, düsteren Szenerie. Secret City erfordert Aufmerksamkeit, es ist keine Serie für Zwischendurch, sonst verliert man schnell den Anschluss und das Verständnis von "Wer-ist-jetzt-für-was-verantwortlich" und "Wer-mit-wem-weshalb-warum". Die Schauspieler können allesamt überzeugen, allen Voran natürlich Anna Torv. 



Fazit

Eine tolle, düstere und etwas erdrückende Serie über Politik und Intrigen. Nach den ersten 2-3 Folgen nimmt die Handlung Fahrt auf und wird spannend und fesselnd. Eine gelungene Serie für alle, die Politthriller mögen.   



Sonntag, 7. Juli 2019

[DIY] Elegante Hochzeitskarte mit Spitzenband

[DIY] Elegante Hochzeitskarte mit Spitzenband


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Die Hochzeitssaison ist in vollem Gange und auch ich tanze momentan ständig auf einer weiteren Hochzeit. Dafür brauche ich natürlich Grußkarten und diese möchte ich euch nicht vorenthalten. Heute geht es mit einer simplen, aber eleganten Karte los, die auch schnell gemacht ist und sich so auch als Last-Minute-Karte eignet. 

Was ihr benötigt:

  • Schimmernder Tonkarton / Grundkarte
  • Weißer Tonkarton
  • Stempel Stampin Up Perfekter Tag
  • Stanze Stampin Up Bloomin Heart
  • Stempelfarbe Braun
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
  • Weiße Halbperlen
  • Spitzenband
  • Stick it! Glue Pen
[DIY] Elegante Hochzeitskarte mit Spitzenband

So gehts:

  • Stanzt das Blumenherz und die zugehörigen Blüten aus weißem Tonkarton aus. Befestigt die einzelnen Blumen mit 3D Foampads auf dem Herz. Klebt dieses mit doppelseitigem Klebeband oder dem Glue Pen direkt auf die Grundkarte. 
  • Stempelt den Spruch auf die Grundkarte.
  • Schneidet das Spitzenband so zu, dass ihr es verknoten oder eine Schleife binden könnt - je nachdem, was euch besser gefällt. Klebt das Band vorsichtig mit dem Stick it! Glue Pen auf die Karte. 
  • Verziert die Karte mit den Halbperlen. 
[DIY] Elegante Hochzeitskarte mit Spitzenband

Viel Spaß beim Nachbasteln!