Sonntag, 20. September 2020

[DIY] Eulentreff | Grußkarte für Eulenliebhaber*innen

[DIY] Eulentreff  Grußkarte für Eulenliebhaberinnen


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Hellbeige Grundkarte
  • Motivpapier Beige mit Metallic-Punkten
  • Weißer Tonkarton
  • Grau-Brauner Tonkarton
  • Stempel Gina K Designs Wise Old Owl
  • Stanze Alexandra Renke "Alles Liebe"
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Brush-Marker Winsor and Newton
  • Pro-Marker Winsor and Newton
  • Tannen-Streuteile Holz
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
  • Stick It! Glue Pen
[DIY] Eulentreff  Grußkarte für Eulenliebhaberinnen

So gehts:

  • Schneidet das Motivpapier so zurecht, dass es etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit doppelseitigem Klebeband befestigen. 
  • Die drei Eulen auf weißen Tonkarton stempeln, etwas trocknen lassen, colorieren und dann vorsichtig ausschneiden. 
  • Aus dem farbigen Tonkarton den Spruch ausstanzen und vorsichtig mit Glue Pen bestreichen und auf der Karte befestigen. Dann die Euelen darum herum entweder mit doppelseitigem Klebeband oder 3D-Foam-Pads aufkleben.
  • Die Holz-Tannen mit dem Glue Pen befestigen.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 12. September 2020

[Books] Anne Freytag - Aus schwarzem Wasser

[Books] Anne Freytag - Aus schwarzem Wasser



*Werbung / Rezensionsexemplar: Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos von NetGalley und dtv bold zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! 


Über das Buch



Titel: Aus schwarzem Wasser Autor: Anne Freytag Verlag: dtv bold 
Preis: 14,99€ Genre: Thriller Format: eBook Seitenanzahl: 608 
ISBN: 978-3-423-43775-2 Original Erscheinungsdatum: 2020 |

Hier kaufen als BuchEBook oder Hörbuch


Ähnliche Bücher: Eoidemie (Lori B. Andrews); 42 Grad (Wolf Harlander), 

Das Meer ist der Ursprung alles Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung...
Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. "Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin", ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt - wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankenhaus wieder auf. Wie ist das möglich? Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.

Erster Satz


"Der Ausdruck verschwindet aus ihren Augen."


Autorin


"Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Für ihre Romane wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur. Mit Aus schwarzem Wasser legt sie ihren ersten Thriller vor. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München."


Cover und Titel


Das Cover erinnert an Algen vor schwarzem Hintergrund und passt damit hervorragend zum Inhalt des Buches, ebenso wie der Titel. Irgendwie wirkt es beim Anschauend beklemmend, was mir sehr gut gefällt.



Meine Meinung


Dr. Patricia Kohlbeck rast mit ihrem Dienstwagen in die Spree, die letzten Worte an ihre Tochter Maja gerichtet, die neben ihr sitzt: "Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin." Ein Augenzeuge kann Maja aus dem Auto ziehen, während die bekannte Politikerin im Fluss versinkt, doch auch für das Mädchen kommt jede Hilfe zu spät. Sie wird ohne den geringsten Zweifel als tot erklärt und wacht trotzdem einige Stunden später in einem Leichensack auf - mit ein paar blauen Flecken, ansonsten aber völlig unversehrt und völlig lebendig. Maja flüchtet zu einem Freund und begegnet dem mysteriösen Efrail, der ihr das Leben rettet. Aber kann sie ihm vertrauen? Kann sie überhaupt irgendjemandem vertrauen, wenn sie überleben will? 


„Die Kurzsichtigkeit ihrer Kollegen macht Margaux krank. Dass sie immer nur das Jetzt sehen und nicht die Folgen, nicht das gesamte Bil, lediglich den winzigen Ausschnitt, den ihre kümmerlichen Scheuklappen zulassen. Manchmal zweifelt Margaux an der Existenz des logischen Menschenverstands, von dem immer so viel die Rede ist."
pos. 2402


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, und dennoch anders als man von ihr gewohnt ist. Fließen sonst die Sätze wie sanfte Wellen dahin, sind es hier eher kurze, knackige Sätze, die uns durch das Geschehen treiben und voran peitschen - und das passt hervorragend! Außerdem gibt es ständige Perspektivenwechsel, mal erfahren wir mehr über die Vergangenheit und woran Patricia Kohlbeck geforscht hat oder lernen mehr über andere Charaktere, mal begleiten wir Maja, Efrail oder Robert, Majas Patenonkel und ein Freund von Patricia Kohlbeck in der Gegenwart. An diesen Wechsel muss man sich anfangs etwas gewöhnen, er macht das Buch aber auch unglaublich spannend.


„Und dann denke ich, dass ja vielleicht drei Menschen doch genügen. Dass es reicht, irgendjemandem zu fehlen. Dass das Beweis ist, dass man nicht egal war."
pos. 2638


Die Story lässt sich gar nicht so einfach charakterisieren. Ist es ein Umweltthriller? Ein Fantasythriller? Wissenschaftsthriller? Ein politischer Thriller? Mysterythriller? Science Fiction? Irgendwie ein bisschen von allem, denn es gibt ganz viele Intrigen, politische Spielchen, Macht, Naturkatastrophen, Umweltverschmutzung, fantastische Gestalten, Krieg, Machenschaften, Verluste, Verzweiflung, Liebe und Tod. Immer wieder sorgen Plottwists für die nötige Spannung und dafür, dass der Roman absolut unvorhersehbar bleibt. Ein Buch, wie man es von Anne Freytag bisher definitiv noch nicht kennt! 
Die Charaktere sind vielschichtig aufgebaut, haben Tiefe, Ecken und Kanten. Sie sind interessant und nicht (oder zumindest nur manchmal) klischeehaft. Maja ist tough, aber auch sehr rebellisch und eigen. Sie war mir meistens sehr sympathisch, weil man ihr Gefühl der Verlorenheit gut nachvollziehen konnte, gleichzeitig wirkte sie aber oft auch sehr distanziert und kalt. 


„Der globale Gedanke ist schnell vergessen, wenn Krisensituationen auftreten. Da schaut jedes Land ganz schnell wieder auf seinen eigenen Vorteil."
pos. 3020


Eine Handlung, die spannend, mitreißend, rasant und wirklich gut ist. Allerdings kam für mich das Ende dann etwas abrupt und es waren noch zu viele Fragen offen als dass die Handlung für mich wirklich abgeschlossen wäre. Das fand ich sehr schade, da das Buch davor der absolute Knaller war. 


„Man ist entweder für etwas, oder gegen etwas. Was das angeht, ist das Leben schwarz-weiß. Man muss wissen, auf welcher Seite man steht."
pos. 5105


Fazit


Insgesamt ein Thriller, der einfach mal völlig anders ist: Wissenschaft, Mystik, Politik, Umwelt, Fantasy, Science Fiction - alles in einem Buch vereint. Eine spannende Handlung mit vielen Plottwists, die allerdings zu einem allzu abrupten Ende kommt und zu viele Fragen offen lies. Für mich war die Handlung somit irgendwie nicht richtig abgeschlossen, was leider viel kaputt gemacht hat... Da mir das Buch abgesehen vom Ende aber super gefallen hat, gibt es 4 Herzen. 





Sonntag, 6. September 2020

[DIY] Alles Liebe | Pastellfarbene Grußkarte mit grafischen Bäumen - Teil 2

 

[DIY] Alles Liebe | Pastellfarbene Grußkarte mit grafischen Bäumen - Teil 2


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Gelbe Grundkarte
  • Motivpapier Grün 
  • Weißer Tonkarton
  • Grüner Tonkarton
  • Rosafarbener Tonkarton
  • Stempel Steckenpferdchen Grafisches Baumset 1234
  • Stanze Kreis
  • Stanze Blätter und Ranken
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Stempelfarbe Mint, z.B. VersaMagic Aloe Vera
  • Stempelfarbe Gelb, z.B. VersaMagic Mango Madness
  • Stempelfarbe Rosa, z.B. VersaMagic Malted Mauve
  • Stempelfarbe Hell, z.B. VersaMagic Sage oder Wheat
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Stick It! Glue Pen
[DIY] Alles Liebe | Pastellfarbene Grußkarte mit grafischen Bäumen - Teil 2


So gehts:

  • Schneidet das Motivpapier so zurecht, dass es etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit doppelseitigem Klebeband befestigen. 
  • Den weißen Tonkarton so zurechtschneiden, dass er deutlich kleiner als das Motivpapier ist. Ebenfalls aufkleben.
  • Die Bäume mit verschiedenen bunten sowie schwarzen Stempelfarben stempeln und trocknen lassen.
  • Aus dem farbigen Tonkarton Blätter und Pflanzenranken ausstanzen.
  • Den Spruch mit dem mintfarbenen Stempelkissen stempeln und trocknen lassen. Dann ausstanzen. 
  • Der bestempelte Tonkarton mit doppelseitigem Klebeband auf das Motivpapier kleben, dann mit den Blätterranken und dem Spruch verzieren.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 5. September 2020

[Books] Anne Pätzold - When We Dream (LOVE NXT #1)

 



*Werbung / Rezensionsexemplar: Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos von NetGalley und Lyx zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! 



Über das Buch


Titel: When We Dream Autor: Anne Pätzold | Verlag: Bastei Lübbe Lyx 
Reihe: LOVE NXT, Teil 1/3 |
Preis: 9,99€ Genre: New Adult Format: eBook Seitenanzahl: 408 
ISBN: 978-3-7363-1261-6 Original Erscheinungsdatum: 2020 

Hier kaufen als BuchEBook oder Hörbuch


Ähnliche Bücher: Among the Stars (Samantha Joyce); An Ocean between Us (Nina Bilinszki)

Als Ella auf Jae-yong trifft, hat sie keine Ahnung, dass er ein Mitglied von NXT ist - der erfolgreichsten K-Pop-Gruppe der Welt. Was sie weiß, ist, dass er eine Sprache spricht, die sie noch nie in ihrem Leben gehört hat. Dass er Bücher mindestens genauso sehr liebt wie sie Und dass seine tiefbraunen Augen und sein ansteckendes Lächeln ihr Herz gefährlich schnell schlagen lassen Jae-yong weckt Gefühle in ihr, die sie noch nie zuvor empfunden hat - nicht nur, weil sie mit ihm über Dinge reden kann, die sie für gewöhnlich mit aller Kraft in sich verschlossen hält: wie zum Beispiel die Tatsache, dass sie ihre Eltern an manchen Tagen so sehr vermisst, dass sie nicht atmen kann. Oder dass ihre größte Leidenschaft das Zeichnen ist und ihr Wirtschaftsstudium sie deshalb mit jedem neuen Semester unglücklicher macht. Doch dann erfährt Ella, wer Jae-yong wirklich ist, und ihr Wunsch, dass das zwischen ihnen mehr werden könnte, rückt in unerreichbare Nähe. Nicht nur ist NXT die derzeit erfolgreichste Band der Welt, Jae-yong ist ein Idol für Millionen von Fans. Jeder seiner Schritte wird verfolgt, und sein Management verbietet ihm, Beziehungen zu führen. Ein Bruch dieser Regel könnte das Ende seiner Karriere - und auch das Ende von NXT - bedeuten. Und bald müssen sich Ella und Jae-yong fragen, ob sie bereit sind, dieses Risiko einzugehen, oder ob ihre Liebe nichts weiter sein wird als ein wunderschöner Traum....
 

Erster Satz

!Arbeiten Sie den ausgehändigten Text bis zum nächsten Mal durch."



Autorin


"Anne Pätzold wurde 1997 geboren und lebt in Hamburg. Sie ist ausgebildete Buchhändlerin und arbeitet derzeit in einem Hörbuchverlag. Ihre große Leidenschaft sind Bücher, Bananenbrot und Südkorea. Wenn ihr euch mit Anne über das Schreiben, das Lesen oder K-Pop austauschen wollt, findet ihr sie auf Instagram (@annelovesbooks). Sie freut sich, von euch zu hören!"


Cover und Titel


Das Cover ist in schönen lila- und rosafarbenen Pastelltönen gehalten, der Titel sticht mit seinen weißen Buchstaben kaum darauf hervor. Es wirkt sehr stimmig und schön, gefällt mir insgesamt sehr gut. Das Cover hat schon vor Erscheinung des Buches ja für einige Furore und einen richtigen Shitstorm gegen die Autorin in den Social Media gesorgt, weil es wohl dem Albumcover einer K-Pop-Band ähnelt. Um ehrlich zu sein wäre ich wohl nie auf dieses Buch aufmerksam geworden, wenn diese "Diskussion" nicht gewesen wäre - wäre defintiiv schade gewesen!

Meine Meinung

Ella lebt zusammen mit ihren beiden Schwestern Liv und Mel in Chicago, seitdem ihre Eltern bei einem Autounfall verstorben sind. Eigentlich haben sie ein normales Leben: Liv geht zur Schule, tanzt leidenschaftlich gerne und liebt K-Pop, Mel versucht mit ihrem Job sich und ihre jüngeren Schwestern über Wasser zu halten und ist äußerst ehrgeizig, während Ella für ihr Leben gern zeichnet und ihr Wirtschaftsstudium eigentlich nur macht, weil man damit bessere Jobchancen hat und sie sich verpflichtet fühlt, Mel zu unterstützen. Ihr Leben wird aber ganz schön auf den Kopf gestellt, als sie zufällig Jae-yong trifft mit seinen tiefbraunen Augen, seinem charmanten Lächeln - und seiner Liebe zu Büchern! Denn wenn Ella etwas genauso sehr liebt wie Zeichnen, dann ist es Lesen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und treffen sich wieder - und Ella ahnt nicht, dass Jae-yong Teil einer weltberühmtem Band ist und ein Poster von ihm sogar im Zimmer ihrer kleinen Schwester hängt... ob ihre aufkeimenden Gefühle trotzdem eine Chance haben?

„Aber ich kann es nicht verantworten, jemanden einfach ohne Harry Potter in seinem Leben weitermachen zu lassen."
pos. 615


Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen - die Seiten scheinen nur so dahin zu fliegen. Man hat das Gefühl, mit einer kuscheligen Decke auf dem Sofa zu liegen und lässt sich von ihren Worten entführen - es ist einfach nur schön, das Buch zu lesen und Ellas Geschichte zu verfolgen. Die Story selbst ist in der Ich-Perspektive von Ella geschrieben, sodass man immer weiß, was sie denkt oder fühlt. Manchmal hätte ich gerne auch ein paar Kapitel aus der Sicht von Jae-yong gehabt, um mehr über ihn zu erfahren. 


„Ich würde den Menschen, die kämpfen und mit sich selbst ringen, zeigen, dass so viel mehr in ihnen steckt, als irgendjemand je in Worte fassen könnte Dass eine Gesellschaft, die versucht, die Welten in ihnen zu erdrücken, keine Gute ist."
pos. 2991


Die Handlung ist sicherlich nichts neues: Mädchen trifft Weltstar und die beiden verlieben sich, was sie aber nicht dürfen. Dennoch gab es genügend Gründe für mich, weiterzulesen. Zum einen kannte ich K-Pop bisher nur am Rande und habe mich nie wirklich damit beschäftigt, daher fand ich das umso interessanter. Außerdem war Jae-yong extrem sympathisch. Er ist kein Bad Boy, kein Weltstar, der seinen Status ausnutzt oder sich für etwas Besonderes hält. Er ist sehr sympathisch, authentisch und wirkt irgendwie normal. Er ist humorvoll, büchervernarrt, feinfühlig, selbstbewusst, manchmal aber auch unsicher. Die Art von Mann, in die ich mich auch im echten Leben verlieben würde. Ich fand es wirklich toll, dass es mal nicht um den typischen Bad Boy ging und die aufkeimende Liebe zwischen Jae-yong und Ella weder toxisch noch zerstörerisch war, sondern einfach nur hinreißend. So etwas finde ich unglaublich wichtig, weil man sonst in Büchern oft vorgelebt bekommt, dass solche toxischen Beziehungen völlig normal und toll sind. 
Auch der Charakter von Ella fand ich sehr sympathisch, und viele ihrer Eigenschaften kamen mir sehr bekannt vor: lieber zuhause im Bett lesen als auf Parties feiern, kreativ, tagträumerisch, manchmal völlig gefangen in ihrer eigenen Welt und absolut vernarrt in Süßkram. Die beiden Protagonisten haben mir also schonmal sehr gut gefallen! Ich hätte allerdings gerne mehr von Liv und Mel erfahren, ebenso wie über die anderen Mitglieder von NXT, aber vielleicht erfährt man ja in den kommenden Bänden mehr. 

„Diese Ecken und Kanten sind das, was eine Person ausmacht. Wenn ihr die versteckt halten müsst, um immer aalglatt zu erscheinen - was macht euch dann so besonders?."
pos. 2983


Auch wenn man (bisher) mit K-Pop nichts am Hut hatte, ist dieses Buch empfehlenswert, denn hauptsächlich geht es um zwei junge Menschen, die sich verlieben, obwohl sie wissen, dass das zu Schwierigkeiten führen kann. Außerdem ist es extrem interessant, mehr über die Hintergründe der koreanischen Musikindustrie zu erfahren! Insgesamt ist es einfach eine locker-leichte Liebesgeschichte, die einen zum Lachen und zum Weinen bringt. Ich freue mich schon auf Band 2 und bin gespannt, wie es mit Ella, Jae-yong, Liv, Mel und NXT weitergeht! 


„Ab und an war ich so versunken in meiner eigenen Welt, dass ich Dinge, die um mich herum passierten, kaum wahrnahm. Etwas, woran ihc unbedingt arbeiten wollte. Mich weniger in meinen Kopf zurückziehen und dafür präsent im Hier und Jetzt sein."
pos. 1130


Fazit

Eine zarte und süße, locker-leichte Liebesgeschichte, bei der (natürlich) nicht das Rad neu erfunden wird, die aber Spaß macht. Man fühlt sich beim Lesen einfach wohl, die Charaktere sind sympathisch und wirken sehr authentisch und die Story bringt einen zum Lachen und zum Weinen. Ich freue mich auf die kommenden Bände und bin gespannt, wie es weitergeht! Eine Leseempfehlung für alle, die beim Lesen abschalten wollen, ohne zu viel nachdenken zu müssen und stattdessen schmachten und träumen dürfen. Ein Buch (und ein Paar), das wirklich süß ist - manchmal vielleicht auch etwas zu süß. Insgesamt aber einfach niedlich, fluffig und verträumt - und hin und wieder muss es einfach genau so ein Buch sein. 



Sonntag, 30. August 2020

[DIY] Die Welt spielt verrückt! | Hamster-Grußkarte für Corona-Zeiten

 

[DIY] Die Welt spielt verrückt!  Hamster-Grußkarte für Corona-Zeiten


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Rosafarbene Grundkarte
  • Motivpapier Hell & Dunkel Emmapünktchen Digipaper Hamsterkauf
  • Digital Paper Freepik @nenilkime Spices&Vegetables&Fruits 
  • Weißer Tonkarton
  • Rosafarbener Tonkarton
  • Stempel Digistamp Emmapünktchen Hamsterkauf
  • Motiv Emmapünktchen Die Welt spielt verrückt
  • Freebies Toilettenpapier
  • Stanze Steckenpferdchen Krumme Quadrate
  • Stanze Label
  • Stanze ausgefranztes Rechteck
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
  • Stick It! Glue Pen
[DIY] Die Welt spielt verrückt!  Hamster-Grußkarte für Corona-Zeiten


So gehts:

  • Schneidet den rosafarbenen Tonkarton so zurecht, dass er etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit doppelseitigem Klebeband aufkleben.
  • Den Hamster am Computer mit dem gewünschten Spruch versehen und die anderen Sprüche farblich anpassen.
  • Mit den Toilettenpapier-Freebies in Word, Gimp oder Co. eine Reihe erstellen.
  • Alles auf hochwertigem, etwas festerem Papier ausdrucken.
  • Stanzt aus den Emmapünktchen-Motivpapieren unterschiedlich große Quadrate aus. Versetzt auf die Karte aufkleben.
  • Den Hamster vorsichtig ausschneiden, dann mit 3D-Foam-Pads aufkleben.
  • Die Sprüche mit passenden Stanzen ausstanzen und aufkleben.
  • Aus dem Vegetables-Papier einzelne Gemüse und Früchte ausschneiden und auf der Karte verteilen. Mit dem Stick It! Glue Pen aufkleben.
  • Zum Schluss die Toilettenpapier-Reihe am oberen Rand der Karte aufkleben.
Viel Spaß beim Nachbasteln!

Sonntag, 23. August 2020

[DIY] Hochzeitskarte | Blumiges Herz für das Traumpaar

[DIY] Hochzeitskarte | Blumiges Herz für das Traumpaar


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Weiße Grundkarte
  • Weißer Tonkarton
  • Cremefarbener Tonkarton
  • Bordeauxfarbener Tonkarton (Glitzer)
  • Rosafarbener/Apricotfarbener Tonkarton (Glitzer)
  • Stempel Stampin Up Perfekter Tag
  • Stanze Stampin Up Blühendes Herz
  • Stanze Großes Herz (minimal kleiner als das blühende Herz)
  • Stanze Kleine Herzen
  • Stempelfarbe Altrosa
  • Rosafarbene Halbperlen
  • Weißes Spitzenband
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
  • Stick It! Glue Pen
[DIY] Hochzeitskarte | Blumiges Herz für das Traumpaar

[DIY] Hochzeitskarte | Blumiges Herz für das Traumpaar

So gehts:

  • Schneidet aus dem weißen Tonkarton ein Rechteck aus, das etwas kleiner als die Grundkarte ist. Ein großes Herz aus dem oberen Drittel ausstanzen.
  • Den Spruch mit altrosafarbener Stempelfarbe darunter aufstempeln und trocknen lassen. Dann das Spitzenband so zurechtschneiden, dass es etwas länger ist. Mit etwas Glue Pen aufkleben und auf der Rückseite zusätzlich mit Tesa fixieren. Dann das Rechteck mit 3D Foam Pads auf der Grundkarte befestigen. 
  • Aus dem apricotfarbenen Tonkarton das Herz ausstanzen. Aus rotem Tonkarton die passenden Blüten ausstanzen und auf die gewünschten Stellen des Herzes kleben. Das Blumenherz über das ausgestanzte Herz kleben und mit Glue Pen befestigen.
  • Aus dem cremefarbenen Tonkarton drei Herzen in unterschiedlichen Größen ausstanzen und neben den Spruch kleben.
  • Zum Schluss mit rosafarbenen Halbperlen rund um das und auf dem Herz bzw. den Blüten verzieren.
[DIY] Hochzeitskarte | Blumiges Herz für das Traumpaar

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 22. August 2020

[Books] Melba Escobar - Die Kosmetikerin

 

[Books] Melba Escobar - Die Kosmetikerin


*Werbung / Rezensionsexemplar: Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos von Heyne und Randomhouse zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! 

Über das Buch


Titel: Die Kosmetikerin Originaltitel: La casa de la belleza 
Autor: Melba Escobar Übersetzerin: Sybille Martin Verlag: Heyne 
Preis: 9,99€ Genre: Krimi Format: Taschenbuch Seitenanzahl: 320 
ISBN: 978-3-453-42336-7 Original Erscheinungsdatum: 2019 
Deutsches Erscheinungsdatum: 2019 |

Hier kaufen als Buch oder EBook 


Ähnliche Bücher: Tage der Toten (Don Winslow); Falsch (Gerd Schilddorfer)

In Bogotás exklusivster Wohngegend liegt der Kosmetiksalon Haus der Schönheit. Eine der gefragtesten Kosmetikerinnen ist die alleinerziehende Karen. Ihre Kunden teilen ihre intimsten Geheimnisse mit ihr, ob sie will oder nicht. Karen weiß alles über ihre Affären, ihre Ängste, ihre Geheimnisse. An einem regnerischen Nachmittag kommte ine Schülerin zur Behandlung Sie riecht nach Alkohol und will sich ganz offensichtlich für ein Rendezvous schön machen lassen. Am nächsten Tag ist die junge Frau tot. Karen war die letzte Person, die sie lebend gesehen hat, und eine mörderische Dynamik nimmt ihren Lauf.

Erster Satz


"Ich hasse künstliche Fingernägel in extravaganten Farben, blondierte lange Haare, Rohseidenblusen und Brillantohrringe um vier Uhr nachmittags."


Autorin


"Melba Escobar, geboren 1976 in Kolumbien, schreibt regelmäßig für die Zeitung El Pais und El Espectador. Neben ihrer Tätigkeit als Journalistin hat sie bislang drei Romane verfasst. Die Kosmetikerin wurde als bester Roman 2016 mit dem kolumbianischen Premio Nacional de Novela ausgezeichnet. Zudem arbeitet Melba Escobar an mehreren Literaturprojekten für Kinder mit. Sie lebt mir ihrer Familie in Bogotá."


Cover und Titel


Das beige Cover zeigt Wimpern mit schwarzen Tränen, darunter den Titel in pinken Lettern. Es ist auffallend und anders und passt gut zum Inhalt.


Meine Meinung


Karen kam nach Botogá, um mehr Geld zu verdienen, in der Hoffnung, ihren kleinen Sohn irgendwann zu sich holen zu können. Als Kosmetikerin behandelt sie die Reichen und Möchtegern-Schönen, die ihr ungewollt alle möglichen Geheimnisse anvertrauen. Eines Tages kommt  die junge Sabrina Guzmán zu ihr in den Salon, um sich behandeln zu lassen - am nächsten Tag ist sie tot. Damit beginnt nicht nur für Karen, sondern auch für Claire, Lucía und Consuelo ein Wettlauf gegen die Zeit - und gegen die Mächtigen und Korrupten, die das Land und die Stadt beherrschen. 


„Haben Sie schon mal eine schöne und richtig wild gewachsene Afromähne gesehen? Sie ist wie ein Zyklon, wie ein Tsunami. Wenn Mama sie vorbeigehen sah, sagte sie immer: Eines Tages werde ich dir im Schlaf das Haar abschneiden und mir ein Kissen daraus machen."
S. 207


Der Schreibstil der Autorin ist sehr gewöhnungsbedürftig. Anders als erwartet ist die Story nicht aus Sicht von Karen geschrieben, sondern hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Claire, von der man anfangs überhaupt nicht weiß, wer sie überhaupt ist. Gleichzeitig gibt es aber mitten im Text ständige Perspektivenwechsel, sodass man manchmal überhaupt nicht weiß, von wem jetzt die Rede ist. Auch die vielen Namen haben mich sehr verwirrt, ebenso wie die Handlungssprünge. Am Ende werden zwar viele Handlungsstränge zusammengeführt, aber ich hatte trotzdem irgendwie das Gefühl, manches verpasst oder nicht verstanden zu haben. Das Ende selbst fand ich zwar ziemlich fies, aber auch sehr passend. 


„Sie sah sich nicht selbst mit offenem Mund und schreckensstarrem Blick in den aufgerissenen Augen, als wäre ihr ganzes Leben in einem Schrei hängen geblieben, sie merkte nichts von alldem, denn nachdem sie sich so sehr davor gefürchtet hatte, nachdem sie sich so sehr danach gesehnt hatte, war Sabrina tot."
S. 216


Die Story könnte unglaublich interessant sein, ist aber durch die wirre Erzählweise leider eher langatmig und anstrengend. Die tote Sabrina Guzmán spielt leider nur am Rande eine Rolle, während es hauptsächlich um die Machtkämpfe und Machenschaften in Kolumbien geht, ebenso wie um Prostitution, Vergewaltigung und Sexismus geht. Alles äußerst interessante Themen, die aber eben leider sehr verwirrend dargestellt sind. Das Buch hat manchmal sehr brutale beziehungsweise schonungslose Szenen, die mich durchaus schocken konnten - das sind auch die starken Momente des Romans. 


„Ich fragte mich auch, wie viele Frauen wohl das Gefühl hatten, ihr Leben zerstört zu haben, weil sie einen Dritten zufriedenstellen wollten und Dinge taten, nur um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, und nicht, weil sie sie gerne gemacht hätten Vielleicht geht es Männern ebenso, davon habe ich allerdings noch nie gehört."
S. 237


Spannende Grundidee und ganz viel Potenzial, das aber leider nicht ausgeschöpft wurde. Durch die verworrene Erzählweise fand ich das Buch teilweise extrem anstrengend und ich hatte oft das Gefühl, irgendetwas zu verpassen oder nicht zu verstehen. In diesem Buch steckt eigentlich so viel tolles drin, es war für mich nur einfach zu viel Kuddelmuddel und viel zu durcheinander als dass es mir Spaß gemacht hätte oder ich es auch nur spannend gefunden hätte... 


Fazit


Sehr wirre Erzählweise, dafür sehr spannende Themen mit viel Potenzial. Für mich war das Buch irgendwie zu anstrengend und deswegen weder spannend noch "schön" zum lesen, ich hatte oft das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben. Für die schonungslosen Momente, die wirklich gut geraten sind, sowie das tolle Potenzial gibt es gerade so 3 Punkte. 



Sonntag, 16. August 2020

[DIY] Grußkarte für hammermäßige Geburtstagskinder, Handwerker*innen, Männer, Väter und Holzliebhaber*innen

[DIY] Grußkarte für hammermäßige Geburtstagskinder, Handwerkerinnen, Männer, Väter und Holzliebhaberinnen


[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Orangene Grundkarte
  • Motivpapier Dicke Striche
  • Weißer Tonkarton
  • Orangener Tonkarton
  • Stanze Rechteck ausgefranst 2 Größen
  • Stanze Fahne
  • Stempel Stampin Up Nailed It
  • Stempel Anne´s Stempel Design
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Stempelfarbe Grau
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D Foam Pads
[DIY] Grußkarte für hammermäßige Geburtstagskinder, Handwerkerinnen, Männer, Väter und Holzliebhaberinnen

So gehts:

  • Schneidet den weißen Tonkarton so zurecht, dass er etwas kleiner als die Grundkarte ist. Mit grauer Stempelfarbe verschiedene Werkzeuge kreuz und quer darauf stempeln. Trocknen lassen, dann mit doppelseitigem Klebeband auf die Karte kleben.
  • Aus dem orangenen Tonkarton und dem Motivpapier zwei verschiedene Größen des ausgefransten Rechteckes ausstanzen und mit doppelseitigem Klebeband auf der Karte befestigen.
  • Aus weißem Tonkarton die Fahne ausstanzen, den Spruch daraufstempeln und nach dem Trocknen mit 3D-Foam Pads auf der Karte befestigen.

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Sonntag, 9. August 2020

[DIY] Blumige Eulengrüße | Grußkarte für Eulenliebhaber*innen und zum Hallo-Sagen

[DIY] Blumige Eulengrüße  Grußkarte für Eulenliebhaberinnen und zum Hallo-Sagen



[Unbezahlte Werbung durch Markennennung]

Was ihr benötigt:

  • Weiße Grundkarte
  • Motivpapier Blumen
  • Weißer Tonkarton
  • Rosa Tonkarton
  • Stempel Gina K. Designs Wise Old Owl
  • Stempel Dani Peuss Ein Blümchen für dich
  • Stanze Oval 2 Größen
  • Stempelfarbe Schwarz
  • Brush-Marker Winsor and Newton
  • Pro-Marker Winsor and Newton
  • Rosa Stempelwachs
  • Siegelwachs-Stempel
  • Rosa Knöpfe
  • Weißes Organzaband
  • Doppelseitiges Klebeband
  • 3D-Foam-Pads
  • Stick It! Glue Pen
[DIY] Blumige Eulengrüße  Grußkarte für Eulenliebhaberinnen und zum Hallo-Sagen

[DIY] Blumige Eulengrüße  Grußkarte für Eulenliebhaberinnen und zum Hallo-Sagen

So gehts:

  • Schneidet das Motivpapier so zurecht, dass es etwas größer als die Hälfte der Grundkarte ist und klebt es mit doppelseitigem Klebeband fest.
  • Aus dem rosafarbenen und weißen Tonkarton zwei Ovale stanzen und diese ebenfalls mit Klebeband befestigen. Auf das weiße Oval den Spruch stempeln.
  • Die Eule auf weißen Tonkarton stempeln, trocknen lassen und mit Markern colorieren. Dann ausschneiden oder ausstanzen. Mit 3D-Foam Pads auf dem Oval befestigen.
  • Weißes Organzaband abschneiden, zu einer Schlaufe legen, auf der Karte drapieren, sodass man die Eule gut sehen kann, das geschmolzene Wachs darauf träufeln und den Siegelwachs-Stempel darauf drücken. Alternativ kann man das Siegelwachs auch vorbereiten und auf ein Backpapier träufeln, dort den Stempel aufdrücken und trocknen lassen. Danach lassen sich die Siegel problemlos entfernen und man kann sie mit dem Glue Pen problemlos an der gewünschten Stelle befestigen. 
  • Zum Schluss die Knöpfe mit dem Glue Pen fixieren. 

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Samstag, 8. August 2020

[Books] Tamara Ireland Stone - Mit anderen Worten: Ich

[Books] Tamara Ireland Stone - Mit anderen Worten: Ich


*Werbung / Rezensionsexemplar: Das Buch wurde mir kosten- und bedingungslos von Magellan zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! 

Über das Buch



Titel: Mit anderen Worten: ich Originaltitel: Every Last World 
Autor: Tamara Ireland Stone Übersetzer: Sandra Knuffinke und Jessika Komina 
Verlag: Magellan 
Preis: 9,00€ Genre: Drama, Psychische Erkrankungen, Jugend 
Format: Taschenbuch Seitenanzahl: 375 
ISBN: 978-3-7348-8209-8 Original Erscheinungsdatum: 2015 Deutsches Erscheinungsdatum: 2020 |

Hier kaufen als Buch


Ähnliche Bücher: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken (John Green), All die verdammt perfekten Tage (Jenniver Niven), Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen. (Ava Reed), 

Worte. 
Sie sind die Geister, die Sam nachts wach halten. Die Gedanken, für die sich sich schämt. Die sie an sich zweifeln lassen, jeden Tag. Die ihr ein Leben fast unmöglich machen.
Worte.
Sie sind die neuen Welten, die Sam entdeckt. Die Gedichte, die sie heimlich schreibt. Die Geschichten, die sie wieder Vertrauen fassen lassen. In das bessere Leben, das sie sich aufbaut. Mit anderen Worten.
         

Erster Satz


"Ich sollte die Kärtchen nicht lesen."



Autorin


"Tamara Ireland Stone wuchs im Norden Kaliforniens auf. Sie hat weite Teile Südostasiens und Teile Europas bereist. Inzwischen hat sie entdeckt, wie schön es ist, beim Schreiben an diese Orte zurückzukehren. Tamara ist Mitbesitzerin einer Marketingagentur im Silicon Valley und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in der Bucht von San Francisco."
*Quelle: lovelybooks



Cover und Titel

Das petrolfarbene Cover mit weißem und grauem Rand zeigt eine Schreibmaschine aus der ein Papierband mit dem Titel kommt. Das ist natürlich extrem passend zum Inhalt, außerdem ist es irgendwie schlicht und modern, gleichzeitig aber auch elegant. Es sticht auf jeden Fall ins Auge, weil es mal etwas völlig anderes ist. Gefällt mir sehr gut!

Und es gibt noch etwas, was ich an diesem Buch absolut großartig finde: Das NatürlichMagellan-Logo. Denn das zeigt, dass fair produziert und Bäume gepflanzt wurden, sowie dass das Buch aus FSC-Papier, lösungsmittelfreiem Klebstoff und Drucklack auf Wasserbasis besteht. Das finde ich absolut hervorragend und ich denke, daran sollten sich viele andere Verlage ein Beispiel nehmen! 

[Books] Tamara Ireland Stone - Mit anderen Worten: Ich



Meine Meinung


Samantha ist Teil der beliebten Mädchenclique "Die verrückte Acht" und hat damit das erreicht, wovon viele träumen. Nur dass Sam das nicht so empfindet, denn jeden Tag führt sie einen unsichtbaren Kampf gegen sich selbst, gegen ihre Gedanken und Zwänge und ist sorgsam darauf bedacht, dass niemand von ihrer "Verrücktheit" etwas erfährt. Denn selbst ihre Freundinnen dürfen davon nichts wissen, denn sie würden es nicht verstehen, davon ist Sam überzeugt. Die Sommerferien sind wie ein kurzer Befreiungsschlag, aber allzu sehr hängt die Rückkehr in die Schule wie ein Damoklesschwert über ihr. Als sie Caroline kennenlernt und diese ihr den geheimen Dichterclub zeigt, begreift Sam immer mehr, dass sie sich nicht weiter verstellen kann und will und dass es vielleicht wichtiger ist, man selbst zu sein als die beliebtesten Freundinnen zu haben, die man zwar seit dem Kindergarten kennt, mit denen man aber eigentlich nichts mehr gemein hat. Caroline bringt sie dazu, Gedichte zu schreiben und mit jedem Wort, das sie aufs Papier bringt, findet sie ein Stück von sich selbst. Aber wird sie auch den Mut aufbringen, außerhalb ihrer Gedichte sie selbst zu sein? 



„Ausprobieren ... Fehler machen. Das gehört zusamen. Durch Fehler haben wir alle laufen gelernt und dass wir uns an heißen Sachen die Finger verbrennen. Du machst schon dein ganzes Leben lang Fehler und das wird auch so bleiben. Der Trick besteht darin, deine Fehler als solche zu erkennen, um eine Lehre daraus zu ziehen und nach vorne zu blicken."
S. 108


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Der Roman ist in der Ich-Perspektive von Sam geschrieben, wodurch man einen guten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommt, was hier sehr wichtig ist, denn dadurch kann man ihr Verhalten besser nachvollziehen, ebenso wie die Schwierigkeiten, mit denen sie zu kämpfen hat. Sams Zwangsstörung ist ein wichtiger Teil von ihr, den sie aber vor aller Welt versteckt - nur ihre Therapeutin und ihre Familie wissen davon, nicht aber ihre Freunde. Dadurch, dass man weiß, was Sam in bestimmten Situationen fühlt und denkt, weiß man aber auch, warum das so ist und kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. 
Das Thema psychische Erkrankung ist durchaus nicht einfach und als Betroffene bin ich auch nicht gerade unkritisch, wenn ich Bücher zu diesem Thema lese. Man hat jedoch sehr deutlich gemerkt, dass sich die Autorin mit dem Thema ausführlich beschäftigt hat und dass es ihr sehr am Herzen liegt. 



„Ich würde ja gerne aufhören zu denken, glaub mir. Ich wünschte, das wäre so einfach."
S. 196


Die Story handelt von Sam und ihrer Zwangsstörung, aber auch davon, wie schwierig es ist, echte Freunde zu finden; wie wichtig es ist, etwas zu haben, was einem dabei hilft, mit seinen Gedanken und Gefühlen klarzukommen; darüber, sich selbst zu finden; wie schön und wie schwierig zugleich Liebe ist und wie schwer man es sich selbst machen kann. All das ist sehr einfühlsam, authentisch und nachvollziehbar geschrieben und ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hineinfühlen, besonders, weil ich mich oft selbst so gefühlt habe, wie sie. 
Schön fand ich auch, dass die Liebesgeschichte zwar ihren Raum bekommt, aber nicht überhand nimmt, genauso wenig wie alle anderen Themen, die angesprochen werden. Alles hat seinen Platz, aber nichts davon wird "zu Tode geredet" oder überlagert alles andere. Als sich Sam verliebt, ist das natürlich ein Thema und sie macht sich Gedanken darüber, aber es ist eben nicht so, dass sich plötzlich nur noch alles darum dreht. Nicht einmal die Zwangsstörung selbst wird allzu aufdringlich behandelt, sie ist natürlich immer da und man merkt sie beim Lesen entweder unterschwellig oder mal auch sehr deutlich, aber nie so, dass man sich denken würde "Ja, wir habens kapiert..." Dadurch ist das Buch sehr ausgewogen, hat viele verschiedene Konflikte, mit der die Protagonistin fertig werden muss und wird nie langweilig. Mal ganz abgesehen davon, dass die Wendung gegen Ende des Buches für viele sehr überraschend kommen könnte. Ich habe sie schon eine Weile kommen sehen, zumindest ansatzweise, weil ich weiß, wozu der eigene Geist in der Lage ist, aber für die meisten Leser*innen dürfte das vollkommen überraschend sein - hat mir gut gefallen, auch wenn es herzzerreißend ist! 



„Ich will ja damit aufhören, aber es geht einfach nicht, weil, na ja - sagt einem Menschen mit Zwangsstörung mal, er soll aufhören, sich kirre zu machen. Da könnt ihr gleich einem Asthmatiker raten, er soll einfach mal ganz ruhig atmen,"
S. 255


Als ich dieses Buch im Newsletter des Verlages gesehen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Ich finde es als Betroffene immer wieder spannend, wie Autor*innen psychische Erkrankungen umsetzen und ob sie diese authentisch dargestellt sind.

Besonders wichtig finde ich auch immer die Frage, ob man nach dem Lesen ein positives Gefühl hat oder ob die Lektüre einen eher ratlos, traurig oder leer zurücklässt. Ich selbst leide nicht an einer Zwangsstörung wie Sam, daher dachte ich am Anfang, dass sich die Parallelen zwischen mir und der Protagonistin in Grenzen halten würden - aber falsch gedacht! Ich habe in Sam und ihren Handlungen, Gefühlen und Gedanken sehr oft mich wiedererkannt, ebenso wie meine Depression oder meine Angststörung. Das Gefühl, wie sich eine Panikattacke anbahnt, die man nicht mehr abwehren, sondern nur noch irgendwie überleben kann, das endlose Gedankenkarussell, die Angst, verurteilt zu werden - all das kann ich so gut nachvollziehen, weil ich es selbst erlebe. Aber auch das Positive haben wir gemeinsam: den Trost, den man in Worten finden kann. Worte von anderen und Worte, die man selbst schreibt - egal ob Gedichte, Songs oder Geschichten. Dass man sich vor allem dann echt fühlt, wenn man schreibt und dass man sich schriftlich besser ausdrücken kann als mündlich. So oft habe ich Sätze gelesen und den Kopf geschüttelt, weil ich plötzlich nicht mehr Sam vor Augen hatte, sondern mich selbst. Für mich persönlich machte es das natürlich extrem authentisch - und manchmal auch ein bisschen schwierig, weil es mir wieder einmal vor Augen führte, mit wie viel ich zu kämpfen habe, was für andere Menschen so völlig normal ist. Gleichzeitig war es aber auch beruhigend, weil ich gesehen habe, wie viel ich schon erreicht habe, denn vieles von dem, was Sam noch belastet und noch nicht erreicht hat, habe ich bereits geschafft: Während sie ihre Diagnose schon als Kind bekam, hatte sie dennoch nie das Gefühl, sich ihren Freundinnen öffnen zu können. Sie hat sich selbst und diesen Teil ihrer Persönlichkeit versteckt, bis sie beinahe daran zerbrochen wäre. Bei mir war es quasi umgekehrt: Ich habe die Diagnose erst bekommen, als die Krankheit mich beinahe schon zerstört hatte, war dann aber sehr schnell dazu bereit, absolut offen damit umzugehen. Ich habe es meiner Familie erzählt, meinen Freunden, und irgendwann auch Fremden. Im Internet auf meinem Blog, irgendwann auf meinen Social Media Kanälen und dann auch im echten Leben. Dann erzähle ich eben ganz nebenbei, dass ich zur Therapie gehe oder Tabletten nehmen muss oder ähnliches, was meistens für erstaunte Blicke sorgt und dann oft genug auch zu Nachfragen. Oder zu eigenen Erzählungen und "Geständnissen". Und ich hoffe, dass ich damit einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, das Thema "psychische Erkrankungen" zu entstigmatisieren und dafür zu sorgen, dass man sich irgendwann nicht mehr dafür schämt "kaputt" oder "anders" oder "nicht normal" zu sein, sondern dass man sich so akzeptiert wie man eben ist - auch wenn das eigene Gehirn vielleicht manchmal seltsame Dinge macht.



Fazit


Dieses Buch erzählt nicht nur die Geschichte einer Jugendlichen mit psychischer Erkrankung, es macht auch Mut, ist berührend, authentisch, witzig, herzzerreißend, charmant und einfach toll. Ein mehr als lesenswerter Roman, der mitten ins Herz geht, zum Nachdenken anregt und mir als Betroffene sehr gut gefallen hat.