Freitag, 14. Oktober 2016

[Film Friday] Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück

[Film Friday] Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück



Allgemein

Titel: Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück
OriginaltitelColonia
Erscheinungsjahr2015
DrehbuchTorsten Wenzel, Florian Gallenberger
RegieFlorian Gallenberger
Filmproduktion: Majestic Filmverleih
Laufzeitca. 106 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Darsteller: Emma Watson, Daniel Brühl, Michael Nyqvist
Genre: Drama

KaufenDVDBluRay


Worum geht´s?

"Chile 1973. Hunderttausende protestieren auf den Straßen gegen General Pinochet. Unzählige Demonstranten werden in den Wirren des Aufruhrs verhaftet, so auch Lena und ihr Freund Daniel. Dieser wird noch in der Nacht an einen unbekannten Ort verschleppt. Nach dem ersten Schock versucht Lena herauszufinden, was mit ihm passiert ist. Bei ihrer Suche erfährt sie von der berüchtigten Colonia Dignidad, einer abgeschotteten deutschen Gemeinschaft, die enge Verbindungen zum Geheimdienst unterhält. Es geht das Gerücht um, dass in der Colonia Gefangene gefoltert werden. Völlig auf sich allein gestellt, entschließt sich Lena, der mysteriösen Sekte beizutreten, um so Daniel wiederzufinden. Doch schon bald erkennt sie, in welch aussichtslose Situation sie geraten ist, denn noch nie ist jemandem die Flucht aus der Colonia gelungen..."

Zitate

"Oh, ich sehe Zweifel in Deinem Herzen. Kummer in Deinen Augen, Aufruhr in Deiner Seele. Ah, Du denkst, dass es ein Fehler war, dass Du nicht hättest herkommen sollen? Du bereust. Du bereust zutiefst."

"Es ist mein Land geworden. Aber was dieses Land braucht ist Solidarität."





Meine Meinung

Colonia Dignidad. Was hat es nur zu bedeuten, dass ich vor diesem Film noch nie von dieser Sekte gehört habe? Für mich mal wieder ein Beweis, dass in den Schulen die Geschichte nach dem zweiten Weltkrieg aufhört zu existieren oder wichtig zu sein... Aber das ist ein anderes Thema.

Colonia Dignidad - eine völlig neue Welt erschaffen von dem Deutschen Paul Schäfer - mitten im Nirgendwo. Wer einmal drin ist kommt nie wieder raus. Eine religiöse Sekte, die vorgibt fromm zu sein. Eine Kolonie der Würde. Doch in Wahrheit ist Folter, Kindesmissbrauch und Erniedrigung an der Tagesordnung. Ein ernstes Thema und sicherlich keines für einen seichten, gemütlichen Abend ohne Tiefgang. Der Film ist und bleibt ein Spielfilm, ein Drama, aber keine Dokumentation. Und dennoch schafft es der Regisseur, dem Zuschauer eindrücklich nahezulegen, wie der Alltag in der Colonia Dignidad war. Wie dieses Leben wohl sein musste. Das Setting wirkt sehr realistisch, die Story rund um Daniel und Lena zwar erfunden, aber dennoch sehr realitätsnah. In den Extras wird auch noch einmal erwähnt, dass alles, was im Film passiert, auch wirklich so verschiedenen Personen geschehen ist - und in diesem Film nur vereint wurden. 

Beeindruckend ist die schauspielerische Leistung von allen beteiligten Schauspielern, insbesondere jedoch Emma Watson und Michael Nyqvist. Dass Emma Watson eine der talentiertesten Schauspielerinnen unserer Zeit ist, hat sie in diesem Film wieder einmal unter Beweis gestellt. Dramatische Szenen, die sie völlig beherrscht, ohne auch nur ein Wort zu sagen. Eine Meisterleistung. Und Michael Nyqvist schafft es, gleichzeitig den offenbar frommen Paul Schäfer, der nur das beste für seine Schäfchen will und den abartig bösen Tyrann, der foltert, erniedrigt und missbraucht, in einem zu vereinen. Man nimmt ihm jedes einzelne Wort, jeden Blick, jede Tat ab und man kann sich gar nicht vorstellen, dass Paul Schäfer je ein anderer als Michael Nyqvist war. Doch auch Daniel Brühl kann überzeugen. Die Folterszenen sind grandios, er spielt sowohl den überzeugten Revolutionär als auch den gefolterten und vermeintlich psychisch gestörten "Hans" in der Kolonie überragend.  

Ein spannender, exquisit besetzter Film, der einen den Atem anhalten lässt und nebenbei noch etwas über die Geschichte von Chile und Deutschland erzählt. Perfekt! 

Mich hat das Thema jedenfalls gepackt und ich werde mich weiter darüber informieren. Kaum zu glauben, dass die Deutsche Botschaft so eng mit diesem Tyrannen zusammengearbeitet hat und einfach niemand etwas dagegen tun wollte... Das wirft wieder ein sehr fragwürdiges Bild auf die Menschheit. Dass der Film ab 16 freigegeben ist, finde ich in Ordnung, auch wenn vieles nur angedeutet wird, zum Beispiel der Kindesmissbrauch. Durch die Folterszenen, Gewalt gegen Frauen etc. ist der Film jedoch nicht für unter 16-jährige geeignet.  


Fazit

Spannend bis zur letzten Minute mit exzellenten Schauspielern, einer hervorragenden Regie-Leistung und einem geschichtlichen Thema, das vielleicht so endlich mehr Aufmerksamkeit erhält. Ein absolutes Muss! 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen