Freitag, 19. Mai 2017

[Film Friday] The Choice - Bis zum letzten Tag

[Film Friday] The Choice - Bis zum letzten Tag




Allgemein

Titel: The Choice - Bis zum letzten Tag
OriginaltitelThe Choice
Erscheinungsjahr2016
DrehbuchBryan Sipe
RegieRoss Katz
Nach dem Buch von: Nicholas Sparks
Filmproduktion: Nicholas Sparks Productions
Laufzeitca. 107 Minuten
FSK: ab 6 Jahren
Darsteller: Teresa Palmer, Benjamin Walker, Maggie Grace, Alexandra Daddario
Genre: Drama, Romantik

Kaufen? DVDBluRaySoundtrackBuch

Worum geht's

"Travis ist überzeugter Junggeselle und hat alles, was er sich wünscht: einen guten Job, ein Haus mit Meerblick, Freunde, mit denen er um die Häuser zieht, und Affären ohne Ende. Doch als die hübsche Medizinstudentin Gabby in das Nachbarhaus einzieht, ändert sich alles in seinem Leben. Travis fühlt sich magisch von ihr angezogen, sogar eine ernsthafte Beziehung scheint ihm plötzlich vorstellbar. Anfangs widersteht Gabby schlagfertig den Charmeoffensiven des smarten Tierarztes. Doch etwas an diesem Mann fasziniert sie. Travis bleibt hartnäckig, ahnt aber nicht, dass ihn diese Liebe vor die größte Entscheidung seines Lebens stellen wird..."

Darsteller

Teresa Palmer: Spielt Gabby, die etwas zickige und manchmal auch nervige Medizinstudentin Gabby, die ihren Nachbarn Travis zur Weißglut bringt. Doch gerade diese etwas nervige Art macht sie mir sympathisch. Teresa Palmer spielt ihre Rolle sehr gut und harmoniert wunderbar mit ihrem Co-Star Benjamin Walker. Eine tolle Besetzung!

Benjamin Walker: Spielt Travis, den arroganten, selbstverliebten und vor allem bindungsunfähigen Tierarzt, der mit seiner Nachbarin aneinander gerät. Der Schauspieler war mir bisher gänzlich unbekannt. Er spielt Travis mit einer tollen Präzision und gefiel mir richtig gut. 


Zitate


"Jeder Schritt führt zu einer neuen Entscheidung."

"Nerv mich wieder. Bitte!"

"Ich liebe dich!" - "Schön...ich dich aber nicht, okay?" - "Unsinn, natürlich liebst du ihn!"

Meine Meinung

Travis sieht gut aus, ist Tierarzt, hat ein Haus am Meer und sogar eine eigene Insel. Er hat sozusagen alles, was man sich nur wünschen kann. Auch die Frauen stehen Schlange bei ihm, und er wollte sich eh nie festlegen. Bis, ja bis da plötzlich diese ultra nervige Nachbarin Gabby auftaucht...

Jeder weiß, was ihn erwartet, wenn er ein Nicholas Sparks Buch liest oder einen Nicholas Sparks Film ansieht. Man erwartet eine romantische, vielleicht auch etwas schnulzige und vorhersehbare Story mit schönen Bildern in einer schönen Landschaft. Und das ist auch genau das, was man hier bekommt. Zumindest dachte ich das am Anfang. Denn dann kam ein Wendepunkt, den ich so nicht erwartet hatte (Ich habe vorher glücklicherweise den Trailer nicht gesehen, der spoilert nämlich übelst! Warum muss man in Trailern eigentlich immer alles vorneweg nehmen???). Und so wurde mein Filmabend mit romantischem Film und Kerzenschein zu einer Party mit Taschentüchern. Und dann heult man und lacht, bevor man wieder anfängt zu heulen, sich dann freut, wieder heult, wieder lacht, wieder heult... Mein Tipp: Haltet unbedingt Taschentücher bereit, denn so schön wie es anfangs scheint, bleibt es nicht. 

Die beiden Schauspieler machen ihre Sache super und auch wenn die Charaktere beide ihre nicht so positiven Eigenschaften haben (Travis ist besonders am Anfang recht arrogant, während Gabby teilweise sehr zickig ist), mag ich die Protagonisten sehr. Vielleicht gerade weil sie nicht perfekt sind. Da lernt die Medizinstudentin auf ihr Examen und wird von ihrem Nachbarn mit lauter Musik genervt und ihre Hündin wird von seinem Hund geschwängert... Klar, da wäre ich auch erst einmal sauer. Und wenn man Travis Vergangenheit genauer betrachtet, kann man auch erahnen, warum er so ist wie er ist. Hat also alles seine Gründe und wir alle haben doch unsere Ecken und Kanten, die anderen vielleicht ganz schön auf die Nerven gehen, oder? 

Das Ende vor dem Ende fand ich überraschend und gerade deswegen eigentlich sehr gelungen. Das Ende selbst fand ich dann doch etwas zu übertrieben und ... naja einfach sehr unrealistisch und etwas gekünstelt. Da hätte ich doch auf ein anderes Ende spekuliert. Und auch wenn es tragisch gewesen wäre, hätte ich ein anderes Ende auch vorgezogen...



Fazit

Ein typischer Nicholas Sparks mit viel Romantik und vielen Tränen. Die Schauspieler sind gut gewählt und das Setting ist wie immer traumhaft schön. Da würde ich am liebsten auch gleich hinziehen. Wann kann ich meinen Flug buchen? Und darf ich nie wieder zurückkommen? Bitte? 
Jedenfalls ein schöner, berührender Film, der nicht allzu vorhersehbar ist, wenn man den Trailer nicht gesehen hat (also unbedingt meiden!). Aber unbedingt Taschentücher bereit legen! 

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen