Freitag, 7. April 2017

[Film Friday] The Revenant - Der Rückkehrer

[Film Friday] The Revenant - Der Rückkehrer



Allgemein

Titel: The Revenant - Der Rückkehrer 
OriginaltitelThe Revenant
Erscheinungsjahr2015
DrehbuchMark L. Smith, Alejandro G. Inárritu 
RegieAlejandro G. Inárritu
FilmproduktionTwentieth Century Fox
Nach dem Buch von: Michael Punke
Laufzeitca. 156 Minuten
FSK: ab 16 Jahren
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Domhnall Gleeson, Will Poulter
Genre: Drama

Kaufen? DVDBluRaySoundtrackBuch

Worum geht's

"In diesem neuen, visuellen Meisterwerk glänzt Leonardo DiCaprio mit einer Oscar prämierten Leistung unter der Regie von Oscar-Preisträger Alejandro González Inárritu. Inspiriert von einer wahren Begebenheit erzählt der mit 3 Oscars orämierte Film die Geschichte des legendären Jägers und Abenteurers Hugh Glass. Auf der Jagd wird Hugh Glass von einem Bären angegriffen und schwer verwundet. Sein engster Vertrauter John Fitzgerald lässt ihn sterbend zurück. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz, und unvorstellbare Schmerzen ertragend, kämpft Glass sich durch einen unerbittlichen Winter in der Wildnis zurück ins Leben. Dieses Abenteuer zeigt die unglaubliche Macht der Willenskraft in einer ergreifenden und emotionalen Art wie noch nie zuvor."

Darsteller

Leonardo DiCaprio: Leonardo DiCaprio war für mich schon immer ein sehr starker und überzeugender Schauspieler, der schon längst einen Oscar verdient hätte. Für The Revenant hat er ihn dann endlich bekommen, ob verdient oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Wie immer liefert er aber eine äußerst überzeugende Darstellung ab.

Domhnall Gleeson: Ich mochte ihn schon immer, daher kann er mich auch in diesem Film überzeugen. Ein toller und viel zu unterschätzter Schauspieler ;)

Tom Hardy: Ist als "Bösewicht" Fitzgerald sehr gut und besticht mit gänsehaut-erzeugender Kälte und Härte. 






Zitate


"Alles was ich hatte war mein Junge. Und er hat ihn mir genommen."

"Er hat Angst. Er weiß, wie weit ich gekommen bin, um ihn zu finden. Genau wie die Hirsche. Wenn sie Angst kriegen, rennen sie tief in den Wald. Ich hab ihn in der Falle, er weiß es nur noch nicht." 

"Ich hab keine Angst mehr zu sterben. Ich bin schon tot."

"Wenn ein Sturm aufzieht, und du direkt vor einem Baum stehst und die Äste betrachtest, könntest du schwören, dass sie jeden Moment abbrechen werden. Aber wenn du dir den Stamm ansiehst, siehst du, wie stabil er ist."

Meine Meinung

Der Film, für den Leonardo DiCaprio endlich seinen längst verdienten Oscar bekommt - das muss ich natürlich sehen! 
Hugh Glass ist mit seinem Sohn in den Wäldern unterwegs und führt eine Gruppe von Trappern durch die Wildnis. Sie werden von Indianern angegriffen und müssen mit schweren Verlusten fliehen und eine andere Route einschlagen. 
[Spoiler. Zum Lesen des Textes, die Zeilen einfach markieren]  Glass gerät daraufhin zwischen eine Grizzlybärin und ihr Junges und wird schwer verletzt. Seine Begleiter wollen ihn zum Sterben zurücklassen, doch Hawk, der Sohn von Glass beschützt ihn und so bleibt eine kleine Gruppe bei Glass, um ihn bis zum Tod zu begleiten, während die anderen ihren Weg zum Fort suchen. Als Hawk getötet wird, nimmt Glass all seine Kraft zusammen und bahnt sich seinen Weg aus dem Grab, durch den Wald und langsam zurück ins Leben - immer auf der Suche nach seiner Rache. 

Der Film besticht mit wunderschönen Landschaftsaufnahmen und einer tollen Kameraführung. Die Leistung der Schauspieler ist durchweg sehr gelungen. Die Story selbst ist ziemlich brutal, was auch oftmals gezeigt wird, daher auch FSK16, was durchaus berechtigt ist. Allerdings sollte man das mögen, da die Aufnahmen sonst sehr abstoßend wirken können. Die Story war mir persönlich viel zu langatmig und an manchen Stellen auch sehr unrealistisch. Auch wenn der Film auf wahren Begebenheiten beruht und der Mensch wirklich zu unmöglichem fähig ist, wenn er keine Wahl hat: die Genesung von Glass erscheint nach all den Dingen, die er erlebt hat, doch etwas zu schnell und vor allem zu vollkommen zu gehen... Überlebenswillen und Adrenalin schön und gut, aber wie im Film gezeigt ist es dann doch sehr übertrieben und realitätsfern. 
Der Film ist durchweg düster (abgesehen von den schönen Naturaufnahmen), brutal, beklemmend und hoffnungslos. Und genau mit diesem Gefühl lässt er einen auch zurück. Also eher kein Film für "stimmungslabile" Menschen wie mich, die sich von so etwas stark beeinflussen lassen. Ich habe dieses Gefühl der Hoffnungslosigkeit lange nicht mehr losbekommen. 



Fazit

Trotz toller Landschaftsaufnahmen und guter Kameraführung, sowie überzeugenden Schauspielerleistungen konnte mich der Film leider nicht überzeugen. Viel zu langatmig (an manchen Stellen sogar richtig langweilig, an anderen dann wieder übertrieben brutal), zu realitätsfern (beinahe wundersame Heilung) und letztlich ein Film mit einer hoffnungslosen Stimmung ohne jegliche Botschaft. Für mich leider nichts. Wer diese Art von Film jedoch mag kann sich an den tollen Aufnahmen und einem überzeugenden Leonardo DiCaprio erfreuen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen