Samstag, 12. November 2016

[Books] Victoria Aveyard - Gläsernes Schwert


[Books] Victoria Aveyard - Gläsernes Schwert


Über das Buch


Titel: Gläsernes Schwert Originaltitel: Glass Sword 
Autor: Victoria Aveyard Verlag: Carlsen 
Preis: 21,99€ Genre: Dystopie, Fantasy Format: Gebunden Seitenanzahl: 570 
ISBN: 978-3-551-58327-7 Original Erscheinungsdatum: 2016Deutsches Erscheinungsdatum: 2016|
Hier kaufen als Buch oder EBook 

Meine Rezension zu Band 1: Die Rote Königin findet ihr hier


"Eine Diebin, eine Prinzessin, eine Rebellin auf der Flucht - innerhalb weniger Wochen hat sich Mares Leben komplett gewandelt. Denn sie ist anders: Trotz ihres "gewöhnlichen" roten Blutes besitzt sie übernatürliche Silber-Kräfte. Sie ist die Blitzwerferin. Und nur darauf kann sie sich verlassen, das hat sie ihre Zeit am Hof schmerzlich gelehrt. In einer Welt in Aufruhr, wo Freunde zu Verrätern werden und Liebe sich in Hass verwandelt, kennt Mare nur ein Ziel: die zu finden, die so sind wie sie, rot und silbern. Denn sie könnten alles verändern. Das weiß auch der neue Silber-König, ihr einstiger Vertrauter, und eröffnet die Jagd. Aber schnell wird klar, dass er nur eins will - und zwar um jeden Preis: Mare."

                

erster Satz



"Der Lappen, den Farley mir gibt, ist zwar sauber, aber er riecht trotzdem nach Blut."




Meine Meinung



Mare und Cal konnten aus der Arena entkommen und retten sich zum Stützpunkt der Scharlachroten Garde. Doch der Befehlshaber scheint eigene Interessen zu verfolgen und Mare trifft eine folgenschwere Entscheidung - zusammen mit Cal, Farley und ihrem Bruder Shade macht sie sich auf, um weitere Neublüter zu finden, Rote mit Fähigkeiten der Silbernen. Doch wird ihre Armee aus Neublüter wirklich reichen, um gegen Maven bestehen zu können? 

„Das Problem mit Hitze ist, dass sie einem irgendwann zu viel wird, ganz gleich, wie groß die Kälte ist, die man in sich spürt, und wie sehr man Wärme braucht."
S. 327

Das Buch beginnt genau dort, wo Die Rote Königin aufgehört hat, dadurch fällt der Einstieg sehr einfach. Die Handlung ist sofort fesselnd, actionreich und spannend. 
Die Handlung wiederholt sich sehr oft. Eigentlich geht es hauptsächlich darum, wie Mare und ihre Truppe Neublüter rekrutieren, danach gibt es Training in der Höhle, dann eine neue Rekrutierung. Dazwischen kommen noch Auseinandersetzungen zwischen Mare und Cal oder Mare und Kilorn oder den anderen Neublütern. Ich will damit nicht sagen, dass die Handlung langweilig ist, denn die Spannung kann trotzdem aufrecht erhalten werden, da immer wieder etwas unerwartetes passiert. Trotzdem fehlt mir so ein bisschen der Abwechlsungsreichtum der Story... 


„>>Wenn du weiterredest, mache ich eine Batterie aus dir.<< >>Du solltest dir ein paar neue Drohungen einfallen lassen<<, sagt er mit einem fiesen Grinsen. Er ist an meine Sprüche gewöhnt, und ich bezweifle, dass ich ihm mit irgendetwas Angst einjagen kann, auch nicht mit meinem Blitz.
S. 329


Gut gefallen hat mir, dass zwar immer wieder in kurzen Szenen auf die Geschehnisse im vergangenen Band hingewiesen wird, jedoch ohne zu ausschweifend zu werden. Verrat ist ein sehr großes Thema des Buches - denn jeder kann jeden verraten. Und das bringt so einige Wendungen mit sich, mit denen man nicht gerechnet hat. Und vielleicht ist doch alles ganz anders als es scheint...? Dieses Misstrauen, das vor allem bei Mare vorherrscht zeigt, wie sehr die vergangenen Ereignisse sie geprägt haben. 

Mare selbst war mir dieses Mal jedoch sehr unsympathisch. Ich fand sie ja schon im letzten Band teilweise naiv und nervig, hier jedoch gab es kaum noch Szenen, in denen ich sie wirklich mochte... Sie ist tough und mutig und lässt sich nicht unterkriegen. Doch sie will auch ihre Pläne um jeden Preis umsetzen, lässt sich von niemandem etwas sagen und ist dann aber beleidigt, wenn die anderen nicht so begeistert sind von ihren Vorschlägen wie sie selbst. Außerdem bemitleidet sie sich ständig selbst, betont immer wieder, dass sie weder Mare noch Mareena ist und dass sie nie wieder sie selbst sein kann. Ihre Kräfte hält sie selbst für unfehlbar und sie scheint zu glauben, dass sie immer das bekommt, was sie will. Einerseits jammert sie, dass alle Angst vor ihr haben, andererseits meckert sie dann aber, wenn man sie nicht ernst nimmt oder ihren Vorschlägen folgt... Und ihre Entscheidungen sind manchmal moralisch schon etwas fragwürdig... Trotz meiner Abneigung gegen Mare hab ich immer auf ein Comeback von Mare und Cal gehofft, denn ich mag die beiden wirklich zusammen. Dieses Mal bekommen auch die anderen Charaktere etwas mehr Raum und man erfährt mehr über Farley, Shade und die anderen. 

Kurz vor Ende des Buches kommt ein ziemlich abrupter Umschwung, der mich etwas sprachlos zurückgelassen hat. Auch das Ende selbst kommt ziemlich plötzlich und die Handlung reißt abrupt ab. Dennoch ist das Ende ein echter Spannungshöhepunkt, der einen am liebsten sofort weiterlesen lassen möchte. Leider nicht möglich, da der dritte Band noch nicht erschienen ist. Trotz diverser Längen in der Story bin ich sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht! 


"Wenn ich ein Schwert bin, bin ich in Schwert aus Glas, denn ich fühle, wie ich langsam zerbreche."
S. 326


Der Schreibstil der Autorin ist auch in diesem Band flüssig und einfach zu lesen. Zwischen den düsteren Ereignissen findet sich auch immer wieder genügend Zeit für etwas Humor.
Auch wenn ich einiges am Buch zu bemängeln hatte, heißt das nicht, dass das Buch schlecht ist. Im Gegenteil. Es hat trotzdem viel Spaß gemacht, es zu lesen und auch wenn ich Mare manchmal hätte schütteln können, oder besser noch: ohrfeigen, habe ich mit ihr mitgefiebert und hoffte auf ein Happy End. Wer Band 1 mochte, sollte auf jeden Fall auch diesen Teil lesen und wird sicherlich auch auf Band 3 warten.  


Fazit


Die Handlung in der Geschichte hätte für mich etwas abwechslungsreicher sein können. Außerdem fand ich die Protagonistin in diesem Band sehr unsympathisch, was den Lesegenuss leider etwas geschmälert hat. Trotzdem konnte mich das Buch fesseln und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Ein lesenswerter zweiter Band, der Lust auf mehr macht, trotz einiger "Mängel". 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen